Bezirk Jena-Weimar

 John-Wesley-Haus
   Wegbeschreibung

 
 Unsere Gemeinde
  
Bilder der Gemeinde
 
 Veranstaltungen
  Gemeindebrief
 
 Kontakt
 
 Links




 

Bibelwort für den Monat Dezember

 

„Meine Seele wartet auf den Herrn
mehr als die Wächter auf den Morgen“

(Psalm 130,6)


Herzerwarten

Liebe Schwestern und Brüder! Liebe Freunde!

Warten gehört in den Advent. Warten heißt, die Tage, die Stundenzählen, weil es das Warten verkürzt. Warten heißt ungeduldig nach dem Ausschau halten, den wir erwarten. Der Grund für diese Ungeduld ist die Sehnsucht. Ach, könnte der Erwartete doch schon bei uns sein. Wie schön wäre das!
Das ist nicht nur im Advent so, wenn wir auf das Weihnachtsfest warten und damit auf die Begegnung mit Jesus. Solches ungeduldige Warten erlebt auch der Mensch, der seine Worte im Psalm 130 niedergeschrieben hat. Ob Gott tatsächlich kommen wird, ist für ihn leider ungewiss. Da haben wir es doch besser. Weihnachten wird auf jeden Fall werden – auch in diesem Jahr – auch wenn wir uns das jetzt noch gar nicht vorstellen können.
Und trotzdem bleibt da auch für uns eine Unsicherheit.

Werden wir wirklich Gott begegnen an diesem Weihnachtsfest?

Werden wir ihn im Kind in Stall erkennen und begreifen? Genau gegen diese Unsicherheit hilft das Warten, wie es uns der Psalm 130 beschreibt. Da ist ein Mensch, der mit seiner ganzen Haltung auf den ausgerichtet ist, der kommen soll. Ich finde diese Haltung wieder in dem Lied »Wir warten dein’, o Gottes Sohn« (672 in unserem Gesangbuch). Die dritte Strophe beginnt »Wir warten dein’; du hast uns ja das Herz schon hingenommen.«

Mein Herz ist schon bei dem, den ich erwarte.

Nicht nur meine Gedanken gehen zu ihm immer wieder hin. Mein gesamtes Leben richtet sich nach dem aus, der da kommen soll.
Im Lied heißt es darum weiter »Du bist uns zwar im Geiste nah, doch sollst du sichtbar kommen. Da wirst uns du bei dir auch Ruh, bei dir auch Freude geben, bei dir ein herrlich Leben.«
Dieser Freude wegen und des herrlichen Lebens wegen, wartet der Beter des 130.Psalms auf Gott. Und wir erwarten dies nun wieder von dem Fest der Geburt Jesu. Weihnachten soll den Glanz des herrlichen Lebens bei Gott spiegeln. In unserer Erwartung tut es gut zu sehen, dass sich dieser Glanz auch in den einfachsten Verhältnissen zeigt, selbst in einem Stall. Einfach weil Menschen auf Gott hören und ihm ihre Wege anvertrauen.
So wünsche ich Ihnen/euch und mir ungeduldige Adventstage und glänzende Weihnachten!


Es grüßt Sie und euch herzlich Ihr/euer Eric Söllner

Pastor Eric Söllner

   

 

 

 Impressum


 www.kurz-urlaub-buchen.de